Bierpreise 2018
www.oktoberfest2018.de

Die aktuellen Getränkepreise in den einzelnen Zelten
Preise für Bier und Getränke auf der Münchner Wiesn
Was kostet die Mass? Was Limo, Spezi und Wasser?
Prices for beer and beverage at the Munich Beerfestival

Das Volksfest geht heuer vom
22. September - 07. Oktober



Bierpreise 2018 in den Festzelten - Aktuelle Getränkepreise auf dem Oktoberfest München

Was kostet die Mass? Die neuen Bierpreise!
Preise für Bier und Getränke auf dem Oktoberfest 2018

Bei aller Gaudi hat das Münchner Oktoberfest auch seine ernste Seite. Allen voran den Bierpreis. Dieser beschert uns regelmässig jedes Jahr Kummer und Sorgenfalten.

Steigende Preise
Sorgen bereitet uns vor allem der ungebremste Trend nach oben. Viele Besucher aus allen möglichen Ländern, grössere Zelte, neue Zelte und ab und an einen Tag länger feiern - all das mögen wir. Nur warum kennt der Preis für die Mass immer nur eine Richtung? Und muss dieser wirklich jedes Jahr erhöht werden?

Anzeige
Anzeige

Die Münchner und ihr Bier

Jährliche Erhöhungen nimmt man inzwischen fast schon kommentarlos zur Kenntnis. Das war aber auch schon mal anders. Die Bayern (speziell die Münchner) und die Erhöhungen beim Preis-Bier haben traditionell nämlich ein angespanntes Verhältnis. Man kennt sich, mag sich aber nicht. So genügte den Münchnern in den guten alten Zeiten ein Anstieg von ein paar Pfennigen, um die Stadt in Schutt und Asche zu legen.

Adäquat oder nicht? Auf diese Weise des Protests wird heutzutage gottlob verzichtet. Dennoch wird jedes Jahr am Stammtisch über die Masslosigkeit der Wirte geschimpft. Oder eben vor sich hingegrantelt. Denn diese Form des stillen Protests lässt sich der Bayer dann doch nicht nehmen.

Die neuen Getränkepreisen 2018 für Bier, Weissbier, Wasser und Limo werden im Frühjahr verkündet. Sobald diese unserem Team vorliegen, werden wir Euch hier informieren. Bitte habt noch etwas Geduld und schaut einfach mal wieder vorbei!


Rückblick aufs Vorjahr

Zur Erinnerung, ein kurzer Blick zurück auf das Fest 2017...

Bierpreisbremse
Letztes Jahr wurden über eine "Bierpreisbremse" diskutiert. Dabei hatte Wiesnchef "Josef Schmid" vorgeschlagen, die Preise für die Wiesnmass drei Jahre lang zu deckeln. So sollte von 2017 bis 2019 der Bierpreis auf maximal 10,70 Euro eingefroren werden. Von einer Revolution war die Rede. Und so waren auch die Diskussionen lang und hitzig. Eine Bierpreisbremse kam letztendlich jedoch nicht. Alle Infos hier...

Mass noch unter 11,- Euro
In der Folge kostete der Liter Wiesnbier 2017 dann knapp 11,- Euro. Dabei gingen die Preise von 10,60 Euro bis 10,95 Euro. Also wahrlich kein Schnäppchen. Dennoch wurden letztes Jahr 7,5 Millionen Liter auf der Theresienwiese getrunken. Klar, denn ohne Bier wollen wir auch nicht feiern. Und so werden dann auch die hohen Preise akzeptieren. Alleine schon, weil eine frisch gezapfte Mass zum Volksfestbesuch einfach dazugehört. Aber auch, weil Bier seit je her Teil der bayerischen Lebensart ist.


Anzeige
Anzeige

Anzeige
Anzeige


FAQ zur Preisentwicklung

Nein, auch uns liegen derzeit noch keine Zahlen vor. Dennoch wagen wir auch heuer wieder eine erste Prognose.

Kommt 2018 eine Preiserhöhung?
Sagen wir es mal so... Es gibt keinen Grund, diese nicht zu erhöhen. Aber viele Gründe für eine Steigerung.

Was kostet die Mass 2018?
Die Preise werden sicher nicht stagnieren. Daher wird beim Bierpreis 2018 auch ganz sicher die 11,- Euro Marke reissen. Jedoch wird es auch einige Zelte geben, die die Mass ein paar Cent billiger anbieten. Spätestens 2019 werden dann jedoch alle Preise unisono über der magischen 11,- Euro Grenze liegen.

Wer kontrolliert die Bierpreise?
Alle Wirte müssen mit Vorlage beim Veranstalter auch begründen können, weshalb sie den veranschlagten Preis verlangen wollen.

Wo liegen die Gründe für die hohen Preise?
Als Argument der Wirte kommen zunächst die erheblich gestiegene Platzkosten (Standgebühren des Veranstalters) auf den Tisch. Werden diese seit der Wiesn 2017 doch per "Umsatzpacht" abgerechnet. Dabei bekommt die Stadt als Standmiete statt eines fixen Geldbetrags einen prozentuellen Anteil am Gesamtumsatz des Bierzelts.

Gibt es weitere Gründe für die Erhöhungen?
Traditionell werden aber auch Argumente wie steigende Lohnkosten und Kosten für Security (Wiesn-Ordner) genannt. Oder auch die Kosten für den Ab- und Aufbau des Zelts sowie die Einlagerung der kompletten Ausrüstung. Aber auch die allgemeinen Verbrauchskosten (wie Wasser, Strom, etc) oder steigende Einkaufspreise bei den Brauereien sind beliebte Argumente der Wiesnwirte um die Preise zu rechtfertigen.

Kurz gesagt - Alles wird immer teurer. Und somit wird auch das Bier immer teurer.

Sollen wir jetzt auf Wasser umsteigen?
Das bringt wenig. Denn bei den Preiserhöhungen müssen nicht nur die Biertrinker dran glauben. Bei den alkoholfreien Getränken wie Wasser, Spezi und Limo (Softdrinks) zogen die Getränkepreise in den letzten Jahren noch viel stärker an.

Schaut dazu einmal unsere Preisübersichten aus den letzten Jahren an. Diese findet Ihr auf unseren Infomagazinen der jeweiligen Jahre...

Trinkgeld nicht vergessen
Auch wenn die Preise wirklich hoch sind. Vergesst die Wiesnbedienungen nicht und gebts immer auch Trinkgeld! Denn die Bedienungen können wirklich überhaupt nichts für die hohen Preise. Die Mädels und Burschen machen jedes Jahr einen guten Job. Und versorgen Euch zuverlässig mit Speis und Trank. Wir finden, allein das ist doch schon Wert, den einen oder anderen Euro Trinkgeld zu geben...

Viel Spass beim Feiern!


Anzeige
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Irrtum und Fehler vorbehalten



Startseite | Plakat | Termine | Reservierung | Hotels | Krüge | Shop
Bierpreise | Impressum | Disclaimer

© Oktoberfest 2018 ist ein kostenloses Magazin vom Wiesnteam
Aktuelle Infos und Neuheiten - Preise auf dem Münchner Volksfest
Plakat und Lageplan der Stadt München (RAW), Bilder Bierkrüge
der Hersteller. Alle Texte und Infos vom Wiesnteam und Partnern
Angaben ohne Gewähr. Änderung, Fehler und Irrtum vorbehalten.
Alle Namen und Marke sind Eigentum der jeweiligen Inhaber
Alle weiteren Rechte vorbehalten - All other rights reserved